Aktuell

19.07.2021

Ein Preis fürs „Niemals aufgeben!“

27.05.2021

Der „Schrei“ vor dem Bundesjustizministerium

21.04.2021

Mittelalte Ähren-Eisen

ABL eV.

Hier geht es zur Homepage

abl-ev.de

Bauernstimme

Hier geht es zu unserem

ABL-Verlag

30.04.2013
Unabhängige Bauernstimme 4/13

Nachbaufähiges Saatgut unterstützen

IG Nachbau formuliert Anforderungen

Die Interessengemeinschaft gegen die Nachbaugebühren und Nachbaugesetze (IG Nachbau) steht inzwischen für die fast fünfzehn Jahre währende Auseinandersetzung mit dem Gros der Pflanzenzüchter, vielmehr aber fast noch mit der Saatgut-Treuhandverwaltungs GmbH (STV) die es übernommen hat gebündelt die Interessen eines Großteils der konventionellen Züchtungsunternehmen durchzusetzen. Dabei ist inzwischen klar: die Gesetzeslage gibt eine pauschale Auskunft in Sachen Nachbau nicht her, die Züchter müssen den Bauern und Bäuerinnen Anhaltspunkte vorlegen, damit ihr Auskunftsansinnen gerechtfertigt ist. Nicht zuletzt, weil die Unternehmen und die STV dementsprechend ein großes Interesse daran haben, zu einer für sie vermeintlich einfachen pauschalen Lösung zu kommen, gibt es auf europäischer Ebene schon seit geraumer Zeit Züchterlobbyinitiativen, um die Gesetze zu ändern. Dabei sollte den Pflanzenzüchtern klar sein, dass sie dauerhaft zukunftsfähig nur Lösungen mit den Bauern und Bäuerinnen finden können und nicht gegen sie. Lediglich wenige meist ökologisch arbeitenden Züchter haben gemeinsam mit ihren bäuerlichen Kunden alternative Modelle zur Züchtungsfinanzierung entwickelt. Die IG Nachbau will nun mit einem Brief an alle Pflanzenzüchter abklären, in wie weit über die bereits engagierten Unternehmen weitere bereit sind individuelle Lösungen anzustreben. Außerdem geht es in der Abfrage auch darum, wie weit die Pflanzenzüchter auf nachbaufähiges Saatgut setzten und damit entscheidenden Weichenstellungen für eine vielfältige Züchtungsarbeit leisten. Neben dem Brief an die Pflanzenzüchter hat der Sprecherrat der IG Nachbau folgende Postionen formuliert:

Postionen:

Die IG Nachbau lehnt die Ausforschung der Bauern durch die Saatgut-Treuhandverwaltung und die Zahlung von Gebühren für den Nachbau von Saat- und Pflanzgut ab. Wir verteidigen das jahrhundertalte Recht auf Nachbau der Bauern weltweit. Die IG Nachbau befürwortet eine Saatgutzüchtung, die nicht auf Hybridzüchtung sondern auf die Züchtung von nachbaufähigen, gentechnikfreien Sorten setzt. Sie unterstützt deshalb den Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft und der GLS Bank. Die IG Nachbau empfiehlt ihren Mitgliedern mit den Saatgutzüchtern individuelle, freiwillige Vereinbarungen zum Nachbau zu treffen, wenn die Züchter sich bereit erklären, nachbaufähige, gentechnikfreie Sorten zu züchten und eine Zusammenarbeit mit der STV nicht mehr praktizieren.