Aktuell

31.03.2017

Immer wieder neue Herausforderungen

14.02.2017

Bundesgerichtshof voller Bauern

14.02.2017

Behördliche Verordnung nicht privatwirtschaftlich missbrauchen!

ABL eV.

Hier geht es zur Homepage

abl-ev.de

Bauernstimme

Hier geht es zu unserem

ABL-Verlag

16.02.2016

Pflanzenzüchter starten Großaktion gegen Bauern

Interessengemeinschaft rät zu Besonnenheit und Widerstand

Berlin/Lüneburg, den 16. Februar 2016. In diesen Wochen erhalten ca. 35.000 Landwirte Post von der Saatgut-Treuhandverwaltung GmbH (STV) im Auftrag des Bund der Deutschen Pflanzenzüchter (BDP). Die STV unterbreitet darin ein „Angebot“: Wer bis zum 25. März 2016 die Aussaat von hofeigenem Saatgut aus den vergangenen 4 Jahren nachmeldet und bezahlt, wird nicht weiter von der STV behelligt. Wer dies nicht tut, dem droht die STV mit zivilrechtlichen hohen Schadensersatzansprüchen und mit strafrechtlichen Konsequenzen.

„Die Pflanzenzüchter haben mit diesem Drohschreiben jegliches Augenmaß verloren. Statt mit ihren Kunden, den Bauern, auf Augenhöhe und fair umzugehen, setzt man auf Drohkulisse, Einschüchterung und Abkassieren“, so Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und Geschäftsführer der Interessengemeinschaft Nachbau. Die IG Nachbau kämpft seit Einführung der Nachbaugebührenregelung 1998 für das uneingeschränkte Recht der Bauern auf Nachbau von Saatgut. Beim Nachbau wird ein Teil der Ernte zurückbehalten und im nächsten Jahr wieder ausgesät.

Janßen weiter: „Die STV beruft sich in dem Schreiben auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom Sommer letzten Jahres. Die EuGH-Richter haben darüber geurteilt, bis wann den Züchtern lediglich die Nachbaugebührenentschädigung zusteht und ab wann die STV Schadensersatz fordern kann. Sie hatten nicht über die Auskunftspflicht als Solche zu urteilen. Hier gilt: Wenn die STV keine sortenspezifische Anfrage gestellt hat und auch über den Aufbereiter keine sortenspezifischen Daten der Bauern vorliegen, kann die STV weder zivilrechtlich noch strafrechtlich gegen die Bauern vorgehen. Das Drohschreiben beeindruckt uns nicht. Wir wehren uns seit 1998 politisch und rechtlich und haben mehrfach Gerichtsverfahren vor dem Bundesgerichtshof und dem Europäischen Gerichtshof für die Bauern entscheiden können. Wir setzen weiter auf die Besonnenheit der Bauern, auf Widerstand und auf das Recht der Bauern auf Nachbau von Saatgut.“

V.i.S.d.P.: Georg Janßen, Heiligengeiststraße 28, 21335 Lüneburg Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und der IG Nachbau Tel.: 04131-407757 Mobil: 0170-4964684